Das personalisierte Newsfeed als Herausforderung für Seitenbetreiber

150 150 SawatzkiMühlenbruch GmbH

Nicht die Anzahl der Beiträge oder der Seitenlikes entscheiden darüber, was den Usern in seinen News angezeigt wird, sondern der sogenannte Facebook-Algorithmus. Dieser soll, so Facebook, im richtigen Moment relevante Inhalte an die passende Zielperson bringen. Durch seine Aktivität auf Facebook entscheidet der User, wenn auch unbewusst, darüber was ihm im Newsfeed angezeigt wird. Beiträge von Freunden oder Seiten, mit denen er interagiert werden so beispielsweise vermehrt angezeigt. Auch die Anzahl von Likes und Kommentaren kann gegebenenfalls über die Sichtbarkeit im Newsfeed entscheiden.

Doch nicht allein sichtbare und nachvollziehbare Interaktionen, wie Likes, Shares oder Kommentare entscheiden über die Position eines Beitrages. Bei Videos ist daneben auch die Anzahl der Views ausschlaggebend. Zusätzlich nimmt der Algorithmus die Zeit, die der User in das Lesen oder Anschauen eines Beitrages investiert, in sein Ranking mit auf.

Insgesamt entscheiden circa 100.000 Faktoren, ob ein Beitrag angezeigt wird oder nicht. Facebook gibt dies nicht genau an.

Doch auch wenn dies den Eindruck einer gewissen Machtlosigkeit hinterlässt, kann man den Erfolg seiner Beiträge beeinflussen. Damit diese auch in Zukunft im Newsfeed der User erscheinen rät Facebook dazu für die Nutzer glaubwürdig zu bleiben und in erster Linie relevante Inhalte zu posten. Ganz nach dem Motto „Qualität vor Quantität“, sollte man sich daher vorab selbst die Frage stellen, ob es ein Beitrag wert ist, geteilt und geliked zu werden und wie man selbst als User auf den dargestellten Inhalt reagieren würde.

Beiträge, die zur Interaktion anregen und für die Nutzer einen Mehrwert liefern sollten daher bei Facebook im Vordergrund stehen.

http://t3n.de/news/facebook-newsfeed-algorithmus-2-577027/

http://t3n.de/news/facebook-haben-posts-viel-538325/